Hilfeleistungslöschfahrzeug 20/16

Hilfeleistungslöschfahrzeug (kurz: HLF) ist die Bezeichnung für einen Typ deutscher Feuerwehrfahrzeuge verschiedener Größenordnung. Dieser Fahrzeugtyp ist eng mit dem Löschgruppenfahrzeug verwandt und ist wie dieser für eine Gruppe als Besatzung ausgelegt. Wesentlicher Unterschied zum Löschgruppenfahrzeug ist die umfangreiche Ausrüstung für die technischen Hilfeleistung.

Hilfeleistungslöschgruppenfahrzeuge sind die vielfältigsten Fahrzeuge im deutschen Feuerwehrwesen. Sie haben sich aus den Löschgruppenfahrzeugen entwickelt, als die Feuerwehren erkannten, dass sich ihr Einsatzspektrum von der Brandbekämpfung zunehmend zur technischen Hilfeleistung verschiebt und deshalb ihre Löschgruppenfahrzeuge mit zusätzlicher Beladung zur Unfallhilfe ausrüsteten. Bereits vor ihrer Normung waren die HLF somit die vielfältigsten Geräte der Feuerwehr, die für alle denkbaren Einsatzsituationen wie Verkehrsunfälle, Gefahrguteinsätze und natürlich herkömmliche Brandeinsätze Verwendung fanden.

Technische Daten:

Typ: MAN TGM 13.280

Kennzeichen: GF-GF 1721

Funkruf: 17-48-10

Baujahr: 2007

Leistung: 206 KW

tatsächliche Gesamtmasse: 12400 kg

Aufbauhersteller: Ziegler, Gingen

 

Ausstattung:

nach Norm z.B.:

Hydraulischer Rettungssatz mit Teleskopzylindern

elektrischem Überdrucklüfter

Wassersauger

Kettensägen

13kVA Stromerzeuger

Spineboard

Hohlstrahlrohre

beidseitig Schnellangriffsverteiler BB-CBC

C-Schläuche in Tragekörben

ZMS Aggregat- und Pumpensteuerung

Umfeldbeleuchtung

Lichtmast

Heckwarneinrichtung

weißes und grünes Kabinenlicht

Abreißdruckluft- und Stromversorgung

24 Volt Nato Fremdstartdose

Die Bedienelemente im Fahrerhaus sind beim HLF und TLF sind Baugleich angeordnet

Das HLF 20/16 ist das Erstangriffsfahrzeug im Bromer Einsatzgebiet und daher bei den meisten Einsätzen zu sehen.

HLF 1

HLF 2

HLF 3

HLF 4

HLF 5